Der Wochenpost 11/13

Herzlich willkommen beim Wochenpost. Wer sich für den digitalen Wandel interessiert, wird im Zuge der Papstwahl daran nicht vorbeigekommen sein. Zwischen den Bildern liegen nur acht Jahre. Quo Vadis Interfacegesellschaft? Außerdem rückt die Amsterdamer Konferenz zu Alternativen (in) sozialen Netzwerken “Unlike Us” näher, der wir schon sehnlichst entgegenfiebern. Hier haben die Leute vom Institute of…

mehr erfahren1

Twitternde Politik = Transparenz in der Politik?

Als ich vor kurzem in der öffentlichen Sitzung eines Unterausschusses im Bundestag saß und fast die Hälfte aller anwesenden Politikerinnen und Politiker parallel zur Sitzung twitterten, wurde es mir wieder mal bewusst: Der Gebrauch von Twitter hat das Potential, die parlamentarische Demokratie enorm zu verändern. Und das aus mehreren Gründen: Twitter ist das ideale Medium…

mehr erfahren1

Der Wochenpost 10/13

Das schöne am Internet ist, dass die Kommunikation darin asynchron verlaufen kann. Gleich wie in einem Brief, der zwar jahrelang in der Schublade liegt, aber letztlich doch beantwortet wird. Nur mit dem Unterschied, dass es online sowohl zahllose Briefe als unendlich viele Schubladen gibt, es handelt sich um einen ziemlich großen (Server-) Schrank. Außerdem ist…

mehr erfahren1

Der Wochenpost 06/13

Die Kanäle laufen heiß, die Streams rasen an uns vorbei. Sinnloses von Sinnbehaftetem zu trennen gelingt nur bedingt, denn Aufmerksamkeit und somit Teilbarkeit bemisst sich oft nicht an Qualität und eine Objektivität herstellende Instanz kann es eh nie geben. Somit werden wir uns in Zeiten sozialer Netzwerke, Twitter und auch eMail stets weiter berauschen zu…

mehr erfahren1

Online-Kampagnen – Bericht zur ersten inhaltliche Sitzung am 6.11.

Hallo liebe_r Leser_in! Mein Name ist Alex und obwohl diese Buchstaben just in diesem Moment von einer Maschine dargestellt werden, stammen sie von mir, einem Menschen. So überflüssig dieser Satz erscheinen mag, ich bin mir relativ sicher dass deine Aufmerksamkeit dadurch eher geweckt wurde als durch den alternativen Einstiegssatz: “[…] und ich möchte hier heute…

mehr erfahren1

Gute Usability erfordert Multi-Thinking!

Das Internet ist als weltweites Netzwerk heutzutage nur noch schwer wegzudenken. Web 2.0 oder auch Social-Media-Anwendungen haben die globale Kommunikation revolutioniert. Gerade für soziale Initiativen ist hiermit eine digitale Plattform geschaffen worden, die neue Formen der Organisation, des Datenaustauschs und der Kommunikation ermöglicht. In der Realität sieht es leider oft so aus, dass gerade weniger…

mehr erfahren1

Keime des Neuen: Soziale Bewegungen als Labore gesellschaftlicher Innovation

In Zeiten des Umbruchs, wie wir sie aktuell global erleben, stellt sich die Frage, wie durch neue Sichtweisen auf bestehende Probleme und Herausforderungen Lösungen für eine bessere Zukunft gefunden werden können. Was dabei unter „besser“ zu verstehen ist, ist eine Frage des gesellschaftlichen Diskurses und Gegenstand konflikthafter Auseinandersetzungen. Und selbst wenn es einen scheinbaren gesellschaftlichen…

mehr erfahren1

Was ist das Soziale an social software?

“… unter Software subsumiert man alle immateriellen Teile d. h. alle auf einer Datenverarbeitungsanlage einsetzbaren Programme.”1 Was macht Social Software sozial? Software wird von Programmierern in mühsamer Heimarbeit geschrieben oder in Unternehmen produziert – prinzipiell könnte also jedwede Software als sozial betrachtet werden. Im Rahmen unseres studentischen Forschungsprojekts “Soziale Initiativen und Web 2.0” betrachten wir…

mehr erfahren1