Der Wochenpost 10/13

Das schöne am Internet ist, dass die Kommunikation darin asynchron verlaufen kann. Gleich wie in einem Brief, der zwar jahrelang in der Schublade liegt, aber letztlich doch beantwortet wird. Nur mit dem Unterschied, dass es online sowohl zahllose Briefe als unendlich viele Schubladen gibt, es handelt sich um einen ziemlich großen (Server-) Schrank. Außerdem ist…

mehr erfahren1

Der Wochenpost 06/13

Die Kanäle laufen heiß, die Streams rasen an uns vorbei. Sinnloses von Sinnbehaftetem zu trennen gelingt nur bedingt, denn Aufmerksamkeit und somit Teilbarkeit bemisst sich oft nicht an Qualität und eine Objektivität herstellende Instanz kann es eh nie geben. Somit werden wir uns in Zeiten sozialer Netzwerke, Twitter und auch eMail stets weiter berauschen zu…

mehr erfahren1

Kolloquium: Alex Stoll zur unternehmensinternen Nutzung von Social Media

Wir veranstalten in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen eine abendliche Diskussionsreihe (oder Forschungskolloquium) in der WissenschaftlerInnen, StudentInnen und AktivistInnen zu einem Erfahrungsaustausch zusammenkommen und miteinander aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Praxis diskutieren. Im Januar war Alexander Stoll bei uns und hat mit uns über sein Dissertationsprojekt “careers@web 2.0” gesprochen. Natürlich wollen wir euch einen kleinen…

mehr erfahren1

Online-Kampagnen – Bericht zur ersten inhaltliche Sitzung am 6.11.

Hallo liebe_r Leser_in! Mein Name ist Alex und obwohl diese Buchstaben just in diesem Moment von einer Maschine dargestellt werden, stammen sie von mir, einem Menschen. So überflüssig dieser Satz erscheinen mag, ich bin mir relativ sicher dass deine Aufmerksamkeit dadurch eher geweckt wurde als durch den alternativen Einstiegssatz: “[…] und ich möchte hier heute…

mehr erfahren1

Erfahrungen aus der Praxis – Expedition Empirie I

Als studentisches Forschungsprojekt Empirie zu betreiben birgt Vorteile und Gefahren gleichermaßen. Angenehm ist zum Beispiel, eigenständige Datenerhebungen ohne jeglichen Abgabe- oder Verwertungsdruck zu betreiben. Andererseits kann es passieren, dass man aufgrund des Studentenstatus nicht ernst genommen wird – wobei in diesem Fall auch keine Unterstützungsschreiben von Institut oder Lehrstuhl helfen. Wir begaben uns also Ende…

mehr erfahren1