Die derzeit viel beschworene Willkommenskultur mobilisiert große Teile der Zivilgesellschaft. Dabei beschränkt sich das Engagement nicht allein auf die Hilfe vor Ort in den Komunen und Städten, sondern auch im digitalen Raum entstehen Projekte, die Geflüchteten und Ehrenamtlichen den Alltag ein Stück weit erleichtern sollen.

Hier handelt es sich nicht um technische Lösungen für soziale Probleme, sondern um einen Schritt hin zu einer Willkommenstruktur, wie sie zuletzt vom Rat für Migration eingefordert wurde.

Die Anwendungen lassen sich dabei (bisher) grob in die Kategorien Koordination, Information, Sprache und  Arbeit zusammenfassen.

Koordination:

Informationen für Menschen, die helfen wollen:

… weitere Informationen finden sich auch auf der Seite von Pro Asyl

[UPDATE]: deutschlandweit: http://germany-says-welcome.de/refugee.html

Informationen für refugees:

Sprache:

Arbeit:

 

Auffallend ist, dass es insbesondere bei den Kartenanwendungen noch keine einheitliche Lösung für die gesamte Republik gibt. Warum zum Beispiel gibt es keinen offenen Code auf GitHub, so dass Karten für die einzelnen Regionen mit relativ wenig Aufwand nue erzeugt werden können?

Es ist auf jeden Fall spanennd die zukünftigen Entwicklungen weiter zu verfolgen. Eine Gelegenheit hierfür bietet der am 24. und 25. Oktober in Berlin stattfindenden #refugeehackathon auf dem einige der Projekte weiterentwickelt werden soll.  Auch wir wollen dort, zusammen mit unseren Teilnehmern, dabei sein.

 

 

One thought on “Datenprojekte: Migration und Flucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*