Im vergangenen August wurden wir eingeladen in einer Workshop-Session auf dem “European Forum” in Alpbach unsere Arbeit im Allgemeinen und einige unserer vergangenen Projekte im Besonderen vorzustellen.

Das Alpbacher Forum hat eine mittlerweile 70 Jahre dauernde Geschichte. Nach der Barbarei der NS-Zeit fanden 1945 die ersten Arbeitskreise statt, welche sich dem Ziel eines friedlichen Europas verschrieben. Seitdem ist das “schönste Blumendorf Europas” – folgt man der eigenen Selbstdarstellung – jeden Sommer auch dessen Diskurshauptstadt. Hier treffen sich Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft um auf den verschiedensten Symposien über gesellschaftliche Herausforderungen u.a. im Bereich der Gesundheit, der Bildung, des Rechts und der Politik miteinander ins Gespräch zu kommen.

Der Leitgedanke des diesjährigen Forums war InEquality – (Un-)Gleichheit. In den Hochschulgesprächen, zu denen wir eingeladen wurden, diskutierte man also darüber inwiefern Ungleichheit noch immer ein bestimmender Faktor in der Hochschullandschaft ist: Was sind die sichtbaren und die unsichtbaren Hürden an den Universitäten, besonders für Menschen aus bildungsfernen Familien?

Vor diesem Hintergrund wurde nicht nur problematisiert, sondern es wurden auf der Workshop-Session, ebenso auch große wie kleine Lösungsansätze aufgezeigt.  Am Ende wurden sechs Wege aus der Ungleichheit in der Hochschullandschaft identifiziert: (1) Stärkung der Beziehung zwischen schulischer und universitärer Ausbildung, (2) Stärkung des Dialoges zwischen den verschiedenen Interessenvertretern, (3) Abbau von Zugangsbarrieren, (4) Obligatorische tertiäre Bildung, (5) Austauschprogramme für Professoren, (6) Innovationen in der universitären Verwaltung (Die Ergebnisse können hier noch einmal im Einzelnen nachgelesen werden)

Aus unserer Perspektive war es eine sehr interessante Veranstaltung, es hatte schon einen besonderen Touch in einer malerischen Bergidylle über Ungleichheit zu diskutieren (einen kleinen Eindruck kann man auf dem Flickr-Stream des “Forum Alpbach” bekommen).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*